20.11.2020

Ist der Black Friday tatsächlich ein guter Tag für Schnäppchenjäger?

Am Black Friday purzeln die Preise – was ist dran an den Aktionen? Ein AK Preismonitor von 82 Angeboten bei zehn Händlern zeigt: Black Friday Preise sind oft aber durchaus nicht immer ein Hit. In fast einem Drittel der Fälle (30 Prozent) war bereits am Tag des Angebots ein günstigeres Produkt am Markt zu finden. „Wer ein bestimmtes Produkt kaufen möchte, sollte am besten mit einer Preissuchmaschine den Preis checken“, raten die AK KonsumentenschützerInnen. 

Am Black Friday ist es oft, aber nicht immer unschlagbar günstig 

Der AK Preismonitor zeigt: Black Friday Preise sind oft, aber nicht immer unschlagbar günstig: In 70 Prozent der Fälle waren die untersuchten Black Friday Angebote 2019 tatsächlich am Black Friday am günstigsten. In 30 Prozent der Fälle hingegen gab es bessere Angebote als die Black Friday-Preise – im Schnitt um rund elf Prozent billiger.

Für den Kauf von Weihnachtsgeschenken zeigt der AK Test: Es war entweder ein anderer Anbieter schon im Angebotszeitraum rund um den Black Friday (30 Prozent der Fälle) oder bis Weihnachten (18 Prozent) billiger. In rund der Hälfte der Fälle war der Black Friday Preis tatsächlich der günstigste bis Weihnachten. AK: „Es lohnt sich also, auch jetzt schon für Weihnachtsgeschenke mit Hilfe von Preissuchmaschinen Preise zu vergleichen.“

Black Friday: Deal or no deal 

  • Heimischen Handel unterstützen: Viele heimische Händler bieten ebenfalls Online-Verkauf an. Ein Klick auf deren Homepage kann sich auch auszahlen!

  • Zuerst vergleichen: Bevor Sie kaufen, vergleichen Sie auf Preisvergleichsplattformen den Black Friday Preis mit den Preisen anderer Anbieter.

  • Nutzen Sie Preisagenten: Möchten Sie ein Produkt, aktivieren Sie schon vor dem Black Friday einen oder mehrere Preisagenten – das kann sich lohnen!
     
  • Preisverlauf verfolgen: Schauen Sie sich die Preisentwicklung des Produktes in den vergangenen Monaten an. Falls der Angebotspreis deutlich, also mehr als 20 Prozent, unter den bisher günstigsten Preis liegt, dann ist es vermutlich ein gutes Angebot.
     
  • Kurze Angebotsdauer beachten: Günstige Angebote auf den Preissuchmaschinen sind häufig nur sehr kurz verfügbar. Damit Sie eine größere Marktübersicht erhalten, verwenden Sie zumindest zwei Preissuchmaschinen oder Amazon-Plug-Ins, etwa Keepa.

  • Recht auf Rücktritt: Sie können Online-Käufe innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerrufen und die Ware zurücksenden. Die Rücksendekosten tragen Sie nur, wenn Sie zuvor darüber informiert wurden.

Zum Preismonitor: Die AK hat 82 exemplarische Angebote im Zusammenhang mit der Werbebotschaft „Black Friday“, „Black Friday Week“ oder „Cyber Monday“ bei zehn Händlern (Media Markt, Hofer, Amazon, Saturn, Libro, Pagro, Electronic4you, Lidl, United Camera, Universal Versand) geprüft. Gecheckt wurden die Preise zum Beispiel von Spielekonsolen, Spielen, Handys, Fotoapparaten, Smart Watches, TV-Geräten, Kopfhörern und Haushaltsgeräten über geizhals.at zwischen November 2019 und Oktober 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Shopping per Tablet © Denys Prykhodov, stock.adobe.com

Berg- und Talfahrt bei Online-Preisen!

Ein AK Test zeigt bis zu 55 Prozent höhere Preise beim Online-Shoppen am gleichen Tag, je nachdem, ob mit Laptop, iPhone oder Co gebucht wurde.

Katzenteppich im Urlaub nicht 3.000, sondern nur 800 Euro wert. © privat, AK Stmk

Katzen-Teppich kam Steirer teuer zu stehen

Ein Steirer kaufte um 3.000 Euro einen Teppich, der laut Gutachter nur 800 Euro wert ist. Dank der AK bekam der Mann einen Teil des Geldes zurück.

Beim Kauf von kostenlosen Produkten, wie hier auf lieblings- mensch.com, kommen meist hohe Versandkosten dazu. © AK Stmk, AK Stmk

Abzocke in Online-Shops

Kostenlose Produkte verleiten zu Käufen im Internet. Aber: Diese Online-Shops holen sich die Kosten über den Versand und die Mahnspesen zurück.