Frau sieht auf Tablet und benützt ein HeadSet © Antonio Guillem, stock.adobe.com
© Antonio Guillem, stock.adobe.com
20.5.2021

AK Test: Statt Akku-Tausch blüht Tablets & Co oft der „Mülltod“

Die AK hat Akkus bei 119 gängigen Geräten, etwa Bluetooth-Lautsprecher, Tablets & Co getestet: Bei 79 Prozent der Geräte ist der Akku fest verbaut, nur bei 21 Prozent selbst austauschbar. Mit „grün kaufen“ ist es oft nichts. 

Hersteller ermöglichen oft keinen „Do it yourself“-Akkutausch 

Die AK KonsumentInnenschützerInnen resümieren: „Eine unerfreuliche Bilanz in Sachen Nachhaltigkeit. Fest verbaute Akkus können – wenn überhaupt – nur durch Fachbetriebe getauscht werden. Der Aufwand dafür ist oft hoch oder steht in keiner Relation zum Preis. Das überlegen sich dann KonsumentInnen zweimal und die Geräte landen im Müll.“ So betrugen bei einem Bluetooth-Lautsprecher die Tauschkosten für den fest verbauten Akku 60 Prozent des Neupreises. AK Tipp: bei Kauf Akkutauschkosten erfragen! Appell an die HerstellerInnen: Do-it-yourself-Tausch erleichtern!

Kabelsalat und Steckdose waren gestern – immer mehr Alltagsgeräte werden mit Akkubetrieb angeboten. Doch oft laden und nutzen macht den Akku altersschwach. Und was dann? Die Akku-Frage sollten sich KonsumentInnen schon beim Kauf stellen. Denn für die Lebensdauer des akkubetriebenen Gerätes ist es enorm wichtig, dass KonsumentInnen selbst die Akkus leicht tauschen können und es nicht nur Fachbetriebe gegen Extraentgelt schaffen, den Akku zu ersetzen.

Einige der getesteten Geräte sind reine Wegwerfprodukte

Einige der getesteten Geräte mit Akkus, an die auch Fachbetriebe nicht herankommen, sind reine Wegwerfprodukte. Ein No-Go aus Sicht des Umweltschutzes. Die AK wollte wissen, wie es bei Bestseller-Geräten (Händlerangaben) in elf ausgewählten Kategorien in Sachen fest verbauter oder selbst austauschbarer Akkus steht: Tablets, Akkustaubsauger, Saugroboter, Laptops/Notebooks, Smartwatches, elektrische Zahnbürsten, Smartphones, tragbare Bluetooth-Lautsprecher, Spielzeugdrohnen, elektrische Rasierer, E-Scooter.

„Ersatzakkus sind je nach Leistungsfähigkeit und Produktkategorie eine ziemliche kostspielige Angelegenheit, egal, ob selbst oder im Fachbetrieb getauscht wird – da kommen aber auch noch Arbeitszeit und eventuell Versandspesen dazu“, sagen die AK ExpertInnen. Bei günstigeren Geräten tauschen viele den Akku nicht, wenn die Kosten in keiner Relation zum Produktwert stehen. Viele landen dadurch lange vor dem Ende ihrer Nutzbarkeit im Müll.  

Bei 79 Prozent der Geräte waren die Akkus fest verbaut

Der AK Test zeigt: Bei 79 Prozent der gecheckten Geräte waren die Akkus fest verbaut, nur in 21 Prozent der Fälle nicht und somit selbst austauschbar. „KonsumentInnen können kaum wählen zwischen Geräten mit fest verbautem und selbst austauschbarem Akku, da diese bei vielen oft nachgefragten Geräten von den Herstellern einfach nicht mehr angeboten werden, etwa Smartphones.“

Wie unterstützen HerstellerInnen den Akku-Tausch? Bei Geräten mit fest verbautem Akku war zum Beispiel bei drei von 18 nach Ablauf der Garantie kein Austausch möglich. Bei fünf Geräten konnte für den Akkutausch vorab kein Preis gesagt werden – Kostenvoranschläge können bis zu 45 Euro ausmachen. Bei sechs (von 18) konnten die Kosten für einen Akkutausch eruiert werden. Bei den selbst austauschbaren Akkus konnten in zwei von fünf Fällten die Ersatzakkus direkt über die Webseite des Herstellers bestellt werden, alle anderen konnten im Fach- und Onlinehandel erworben werden.

Tipp

„Man sollte sich beim Kauf über die Kosten eines Akkuaustausches erkundigen“, raten die AK ExpertInnen. Der AK Test zeigt: Die Tauschkosten können bei fest verbauten Akkus 60 Prozent des Neupreises (Bluetooth-Lautsprecher) betragen. Bei günstigeren Rasierern/Haarschneidegeräten um 50 Euro sind Akkutauschkosten von 15 Euro keine Kleinigkeit, aber noch immer besser als etwa ein Gerät um 100 Euro ohne jede Tauschmöglichkeit. 

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Damenhygiene-Produkte © Studio KIVI, stock.adobe.com

AK Preismonitor Damenhygiene-Produkte

Die Mehrwertsteuer-Senkung kam nicht immer ganz bei KonsumentInnen an – Nur Interspar senkte bei allen geprüften Damenhygiene-Produkten die Preise.

Die Beschwerden von Konsumentinnen und Konsumenten über den schwedischen Zahlungsdienstleister Klarna häufen sich. © Antonioguillem - stock.adobe.com, AK Stmk

Beschwerden zu Bezahldienst Klarna häufen sich

Die AK registriert heuer bundesweit 2.000 Beschwerden zum Bezahldienstleister Klarna. Problem: keine Kommunikation und Problemlösung mit Konsumenten.

Arbeitnehmerin lässt sich online beraten. © fizkes , stock.adobe.com

Wenn man bei Fake-Shops kauft!

Nach nur 1 Stunde Recherche wurden 12 „unsaubere“ Dropshipping-Händler – an sich ein seriöses Logistik-Modell – mit Direkt-Lieferungen aufgespürt.