Leere Sessel bei Veranstaltung © Gina Sanders, stock.adobe.com
© Gina Sanders, stock.adobe.com
28.6.2022

AK Erfolg gegen Ö-Ticket: Keine Gebühren bei Corona-Gutscheineinlösung!

Für gecancelte Veranstaltungen aufgrund von Corona gibt es Gutschein-Regelungen. Die Ticketplattform Ö-Ticket verrechnete für diese Gutschein-Einlösung auf neue Tickets eine Gebühr – wiederholt bei Mehrfach-Einlösung. Das darf nicht sein – die AK führte gegen Ö-Ticket erfolgreich einen Musterprozess. Konsument:innen können nun die unerlaubt verlangte Gebühr mit einem AK Musterbrief zurückholen – das gilt für alle Veranstalter und Ticketplattformen.

Seit Mai 2020 gibt es für aufgrund der Corona-Pandemie abgesagte Veranstaltungen eine gesetzliche Gutschein-Regelung (Kunst-, Kultur- und Sportsicherungsgesetz): Bei Ticketpreisen bis zu 250 Euro müssen Konsument:innen einen Gutschein in Höhe von bis zu 70 Euro annehmen, den sie für Veranstaltungen desselben Veranstalters einlösen können.

uRTEIL

OGH Urteil

Musterbrief

Hier geht’s zum AK Musterbrief für gesetzwidrig verlangte Einlösungsgebühren für Gutscheine


AK führte Musterprozess gegen Ö-Ticket 

Die Ticketplattform Ö-Ticket verrechnete Konsument:innen bei einer Einlösung dieser Gutscheine auf neue Eintrittskarten Servicegebühren. Gab es nun öfter coronabedingte Absagen und wurden daher mehrmals Gutscheine ausgestellt und wieder eingelöst, fiel für jede Einlösung neuerlich eine Gebühr an. So wurde der ursprüngliche Gutschein immer weniger wert. 

„Dieses Vorgehen verstößt klar gegen das Gutschein-Gesetz“, erklären die AK Konsument:innenschützer:innen. „Daher haben wir einen Musterprozess gegen Ö-Ticket geführt, um das zu klären. Alle Abwicklungen im Zusammenhang mit Gutscheinen müssen für Besucher:innen oder spätere Gutscheininhaber:innen gratis sein – unabhängig davon, ob der Gutschein beim Vermittler, etwa Ö-Ticket oder direkt beim Veranstalter eingelöst wird.“

Das Urteil gilt generell für alle Veranstalter und Ticketplattformen – Beschwerden verzeichneten die AK Konsumentenschützer:innen nur über Ö-Ticket.

Konsument:innen können unrechtmäßige Gebühren zurückfordern

Konsument:innen dürfen weder für die Ausstellung und Übersendung noch für die Einlösung eines Gutscheines einer Veranstaltung Kosten angelastet werden. Auch anderslautende vertragliche Vereinbarungen sind unwirksam, stellt die AK klar.

Konsument:innen können von Ö-Ticket die zu Unrecht verrechnete Einlösungsgebühr mit einem AK Musterbrief zurückfordern. 

Musterbrief

Hier geht’s zum AK Musterbrief für gesetzwidrig verlangte Einlösungsgebühren für Gutscheine

Downloads

Links

uRTEIL

OGH Urteil

Musterbrief

Hier geht’s zum AK Musterbrief für gesetzwidrig verlangte Einlösungsgebühren für Gutscheine


Das könnte Sie auch interessieren

Junger Mann macht den Führerschein © Alexander Raths, stock.adobe.com

Mitarbeiter veruntreute Geld: Fahrschule bittet Kunden zur Kasse

In einer Fahrschule soll ein Mitarbeiter Kundengelder veruntreut haben. Für den Schaden sollen nun Fahrschülerinnen und Fahrschüler zahlen.

Trotz mehrerer kritischer Medienberichte und Beschwerden über sein fragwürdiges Coaching kündigt Temmer jetzt ein neues Live-Online-Training an. © Faksimile: waltertemmer.com, AK Stmk

Temmer: AK holt Geld zurück

Die Beschwerden in der AK zum Coaching-Kurs des Millionärs Walter Temmer reißen nicht ab. Der Vertrag für seine "Masterclass" weist einige Mängel auf.

Den Krypto-Boom nutzen Kriminelle, um gutgläubigen Anlegerinnen und Anlegern auf Online-Plattformen das Geld aus der Tasche zu ziehen. © Farknot Architect - stock.adobe.com, AK Stmk

AK warnt vor Betrug mit Krypto-Währungen

Krypto-Währungen verheißen hohe Renditen. Doch oft sind verlockende Angebote nur Deckmantel für kriminelle Machenschaften.