26.3.2014
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Getürktes Inkassobüro ärgert mit Mahnschreiben

Junge Frau liest ein Mahnschreiben © Dan Race, Fotolia

In den vergangenen Tagen häuften sich bei der Konsumentenberatung der AK Steiermark die Meldungen über eine Mahnung des türkischen Inkassobüros „Cesfariun Inkasso“. Die Leiterin im AK-Konsumentenschutz Mag. Bettina Schrittwieser, empfiehlt: „Ignorieren Sie das Schreiben.“

Falsches Büro fordert 288,95 Euro

Das falsche Inkassobüro „Cesfariun Inkasso“ hat seinen Firmensitz angeblich in der Türkei. In dem Schreiben werden Steirer aufgefordert, eine längst fällige Rechnung samt Mahnspesen über 288,95 Euro bis 31. März 2014 zu begleichen.

Nichts überweisen

„Sämtliche Konsumenten, die sich bei uns gemeldet haben, haben ein und denselben Brief erhalten. Hier handelt es sich eindeutig um einen Betrugsversuch“, erläutert Die AK-Expertin. Sie empfiehlt daher, das Schreiben zu ignorieren und keinesfalls Geld auf das angegebene Konto zu überweisen. 

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK