Vorsicht beim Vignettenkauf onlline © Graf-Putz, AK Stmk
Vorsicht beim Vignettenkauf onlline © Graf-Putz, AK Stmk

Achtung beim Vignettenkauf

Wer beim Kauf der digitalen Vignette auf die falsche Homepage gerät, zahlt für eine Jahresvignette 98,20 Euro anstatt 89,20 Euro bei der ASFINAG. Das muss nicht sein. "Da geht es nicht um viel Geld, aber wir haben trotzdem viele Anfragen von verärgerten Konsumentinnen und Konsumenten", erzählt Bettina Schrittwieser vom AK-Konsumentenschutz.

Zwei bekannte Seiten

Die Geschädigten erzählen von zwei Seiten. Über eine bezahlte Anzeige bei der Google-Suche kommt man auf die Seite www.vignette-sofort.at. Die Homepage www.vignette-sofort.at wird von der barely digital UG & Co. KG mit Sitz in Klosterlechfeld in Deutschland betrieben. Das Unternehmen wirbt vor allem damit, dass die Vignette nach dem Onlinekauf sofort gültig ist. Kauft man bei der ASFINAG gilt die Vignette wegen der gesetzlichen Widerrufsfrist erst nach einer Frist von 18 Tagen. Eine andere Seite, die die Vignette anbietet ist vignette.online/de/.

Hinweis

Bei der Asfinag können alle Konsumentinnen und Konsumenten die Vignette zum regulären Preis kaufen. Wer das bis zum 14. Jänner 2019 tut, hat auch kein Problem mit der 18-tägigen Frist bis zur Gültigkeit.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Benzin und Diesel im Preischeck. © Kaspars Grindvals, AK Stmk

Spritpreismonitor: Benzin und Diesel gleich teuer

Im Rahmen des Spritpreismonitors nahm die AK-Marktforschung Ende Oktober die Treibstoffpreise von 236 steirischen Tankstellen unter die Lupe.

Maut-Schild © Jens Buettner, APA picture desk

Achtung in Ungarn beim Vignetten-Kauf

Ein kleiner Fehler beim Kauf der ungarischen E-Vignette kann zu unliebsamem Kontakt mit einem Inkassobüro führen.