1.10.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Was tun? Reise angezahlt – Veranstalter in Konkurs

Frust im Urlaub © Olga Khorushu, Fotolia

Der Konkurs der Schweizer WTA Gruppe, die selbst und über Tochterfirmen günstige Urlaubsreisen verkauft hat, verunsichert auch viele steirische KonsumentInnen.

Täglich melden sich besorgte SteirerInnen am Telefon des AK-Konsumentenschutzes. Man habe eine Urlaubsreise gebucht und nun die Mitteilung erhalten, dass der Reiseveranstalter insolvent ist. Was könne und müsse man nun tun, sei ein kostenloser Rücktritt möglich, was ist mit der Anzahlung?

AK-Expertin Mag. Birgit Auner beruhigt: „Aufgrund der Pauschalreiserichtlinie der EU sind Kundinnen und Kunden von Reiseveranstaltern aus der EU für den Fall der Insolvenz abgesichert. Und für die Schweizer Unternehmen ist der Garantiefonds der Schweizer Reisebranche zuständig.“ Betroffen sind laut AK-Recherchen vom Konkurs der WTA Gruppe folgende Firmen: die deutschen Unternehmen TSS Reisen GmbH, die AMA Reisen GmbH, die Worldwide Events Sport und Travel GmbH und die Flight & Travel GmbH sowie die Schweizer Unternehmen WTA-AG und die ARG-Viel Reisen GmbH.

Kein kostenloses Storno

Die AK-Expertin macht darauf aufmerksam, dass trotz Insolvenz keine kostenlose Stornierung der gebuchten und bereits bezahlten Reise möglich ist. Wer erst eine Anzahlung geleistet hat, muss den Restbetrag erst einzahlen, wenn die Reise sichergestellt ist. Sollte die Reise abgesagt werden, könne man die Anzahlung oder den Gesamtbetrag zurück verlangen. Derzeit wird auf der Homepage des Unternehmens verlautbart, dass die Reisen mit Antritt bis zum 4. 10. 2015 planmäßig durchgeführt würden.

Kosten vor Ort

Einige der Anfragenden haben sich bei Mitteilung über die Insolvenz gerade auf Urlaub befunden. Was passiert, wenn der Rückflug oder das Hotelzimmer vom Veranstalter nicht bezahlt wurde? Notwendige Aufwendungen für die Rückreise sind durch die Insolvenzabsicherung des Reiseveranstalters und damit von dessen Versicherung zu ersetzen. Ebenso, wenn der Hotelier nochmals den Zimmerpreis verlangt. AK-Expertin Auner rät, die Ansprüche auf Rückzahlung des Reisepreises oder auf Ersatz der entstandenen Zusatzkosten vor Ort so rasch wie möglich beim Abwickler anzumelden.

Ansprechpartner

Informationen zu den Ansprechpartnern der betroffenen Unternehmen finden Sie in einem Kundenbrief des Insolvenzverwalters (siehe Infobox rechts) und auf der Homepage des Unternehmens.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK