Frau mit Mundschutz blickt auf Flughafen © edojob , stock.adobe.com
Werden Flüge wegen COVID-19 abgesagt, haben Konsumentinnen und Konsumenten Anspruch auf Erstattung des vollen Ticketpreises. © edojob , stock.adobe.com

VKI unterstützt Verbraucher bei Flug­stornos gegen AUA und Laudamotion

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben zu flächendeckenden Flugabsagen und Stornierungen besorgter Kunden geführt. Seit Mitte März 2020 ist der Flugverkehr eingestellt. In derartigen Fällen entfällt die Zahlungsverpflichtung der betroffenen Konsumentinnen und Konsumenten. Sie haben das Recht, für stornierte Flüge den vollen Ticketpreis zurückzubekommen und müssen daher weder einen Gutschein akzeptieren, noch einer Umbuchung des Fluges zustimmen.

Airlines bieten Gutscheine oder Umbuchung

In der Praxis werden von den Fluglinien aber oftmals nur Gutscheine oder eine Umbuchung des Flugtickets angeboten. Auf eine Anfrage einer Konsumentin schreibt Austrian Airlines etwa: "Ihre Tickets, […], können nun bis 31. August 2020 ruhend gestellt werden. Der aktuelle Ticketwert bleibt dabei bestehen. Bis zu diesem Datum haben Sie Zeit, ein neues Abflugdatum bekannt zu geben. Die neue Reise muss bis 31. Dezember 2020 gestartet werden, auch die Destination kann im Rahmen dieser Kulanzregelung gebührenfrei geändert werden."

Bei Laudamotion wird nach Schilderungen von Betroffenen zwar die Rückerstattung des stornierten Fluges angeboten. Folgen sie dann den Anweisungen auf der Homepage, werden sie im Kreis geführt und landen schließlich bei der Telefonhotline, die aufgrund der Vielzahl an Anfragen total überlastet ist.

Pflicht zur Rückerstattung des Ticketpreises

"Es steht betroffenen Konsumentinnen und Konsumenten natürlich frei, einen Gutschein oder eine Umbuchung des Fluges zu akzeptieren", betont Ulrike Wolf, Leiterin der Abteilung Aktionen des VKI (Verein für Konsumenteninformation). "Bestehen Kunden allerdings auf die Rückerstattung des Ticketpreises, sind Fluglinien nach Artikel 8 der europäischen Fluggastrechte-Verordnung dazu verpflichtet, binnen 7 Tagen den vollständigen Ticketpreis zurückzuzahlen. Die derzeitige Vorgehensweise der genannten Fluglinien ist folglich inakzeptabel. Deshalb bietet der VKI ab sofort allen Betroffenen, die einen Flug bei AUA oder Laudamotion gebucht haben und das Geld für den Ticketpreis zurückverlangen, eine kostenlose Unterstützung zur Durchsetzung ihrer Ansprüche an." Betroffene können sich unter www.verbraucherrecht.at/flugstorno2020 melden. Die zunächst bis Ende Mai befristete Aktion wurde nun bis 30. Juni 2020 verlängert.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Gruppe von Menschen springt © Thaut Images, stock.adobe.com

Coronavirus: Viele Anfragen zu Maturareisen

Obwohl es derzeit praktisch unmöglich ist, eine gebuchte Maturareise anzutreten, können Reiseanbieter trotzdem Stornogebühren verlangen.

Jugendliche mit Mundschutz © Maridav , stock.adobe.com

Coronavirus: Das Wichtigste im Überblick

Wichtige Informationen aus Arbeitsrecht und Konsumentenschutz zur Coronavirus-Epidemie.

Wir holen gern das Geld für Sie zurück, dass Ihnen nach Flugverspätungen oder Flugausfall zusteht. © Adobestock/Dada Lin, AK Stmk

Fluggastrechte: Flug verspätet oder ausgefallen?

Wir beraten Sie und helfen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Unser Service ist kostenlos. Schnell und einfach anfragen.