Die Billig-Fluglinie Level ist in die Pleite geschlittert, Betroffene Fluggäste können sich an den Insolvenzverwalter wenden. © Victor, stock.adobe.com
Die Billig-Fluglinie Level ist in die Pleite geschlittert, Betroffene Fluggäste können sich an den Insolvenzverwalter wenden. © Victor, stock.adobe.com

Fluglinie Level insolvent: Das müssen Fluggäste jetzt wissen

Die Wiener Fluglinie Level Europe GmbH, die wie British Airways und Iberia zur International Airlines Group (IAG) gehört, ist pleite. Die Airline hat mit sofortiger Wirkung ihren Geschäftsbetrieb eingestellt und will Insolvenz anmelden.

Ansprüche anmelden

Für betroffene Fluggäste bedeutet das, dass sie ihre Ansprüche nur noch im Insolvenzverfahren anmelden können. Dies hat beim Konkursgericht zu erfolgen, bei dem das Verfahren abgewickelt wird. Die Kosten dafür belaufen sich auf 23 Euro. Kundinnen und Kunden bekommen nach Abschluss des Insolvenzverfahrens allerdings bestenfalls einen kleinen Teil des Ticketpreises zurück.

Forderungen an Insolvenzverwalter

Sobald der Insolvenzantrag gestellt ist, wird ein österreichisches Gericht einen Insolvenzverwalter bestimmen. An diesen sollten sich Fluggäste, die via Level-Webseite gebucht haben, wenden, bittet die Airline. Kundinnen und Kunden, "die ihre Flüge über andere Kanäle als die Webseite der Level Europe gebucht haben", empfiehlt die Fluglinie, die "entsprechenden Partner direkt zu kontaktieren, um den Status ihres Fluges zu erfragen".  

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Flugzeug am Flughafen © Markus Mainka, stock-adobe.com

Geld zurück für Thomas-Cook-Kunden

Nun gibt es für geschädigte KundInnen eine Ausgleichszahlung durch die deutsche Bundesregierung für die ins Wasser gefallenen Reisen.

Frau mit Mundschutz blickt auf Flughafen © edojob , stock.adobe.com

VKI hilft bei Stornos gegen AUA und Laudamotion

Der VKI hilft nun Konsumentinnen und Konsumenten kostenlos beim Durchsetzen von Ansprüchen auf Rückzahlung des Ticketpreises bei AUA und Laudamotion.

Eine Gruppe von Menschen springt © Thaut Images, stock.adobe.com

Coronavirus: Viele Anfragen zu Maturareisen

Obwohl es derzeit praktisch unmöglich ist, eine gebuchte Maturareise anzutreten, können Reiseanbieter trotzdem Stornogebühren verlangen.