Vielen Studierenden haben ihre Nebenjobs und damit ihre finanzielle Basis verloren, dazu gibt es Stress um Prüfungen und Laborplätze. © fizkes - stock.adobe.com, AK Stmk
Vielen Studierenden haben ihre Nebenjobs und damit ihre finanzielle Basis verloren, dazu gibt es Stress um Prüfungen und Laborplätze. © fizkes - stock.adobe.com, AK Stmk

Studieren in Corona-Zeiten: Geldsorgen und Sommerprüfungen

Die Universitäten und Fachhochschulen waren und sind von den Corona-Maßnahmen stark betroffen. Studierende und Lehrende mussten sich rasch auf die Umstellung des kompletten Lehrbetriebs auf Distance Learning einstellen. Nicht überall ging das reibungslos vonstatten. Viele Studierende sind noch immer mit Planungsunsicherheiten bezüglich Prüfungen, Laborübungen, Praktika usw. sowie mit Geld- und Jobsorgen belastet.

Neutrales Semester

Nach dem Lockdown der Hochschulen gab es bis Mitte Mai im Eilverfahren mehrere Änderungen im Hochschulrecht. Diese betrafen insbesondere die Umstellung des Lehrbetriebes auf Distance Learning, die Organisation und Durchführung von Prüfungen und Aufnahmeverfahren sowie Änderungen im Bereich der Studienförderung. Für die Studierenden sind die neuen Regeln für Studien- und Familienbeihilfe erfreulich. In beiden Bereichen wurde neutrale Semester eingeführt, mit verlängerten Fristen für die Bezugsdauer und das Erbringen von Leistungsnachweisen.

Mehr Geld- und Jobsorgen

Dennoch gibt es häufig Anfragen bei der AK-Bildung zum Thema Beruf und Finanzen. Viele berufstätige Studierende haben ihren Job verloren. Nach geringfügiger Arbeit gibt es kein Arbeitslosengeld, bei freien Dienst- oder Werkverträgen. Probleme ergaben sich im Einzelfall auch durch den Wegfall der Krankenversicherung. Eine Befragung des Bildungsministeriums ergab, dass seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ein Drittel der Studierenden mit finanziellen Schwierigkeiten kämpft. Das Ausmaß der Berufstätigkeit der Studierenden ist deutlich von durchschnittlich 17,3 auf 11,4 Stunden gesunken.

Erlass der Studiengebühren

Ein weiterhin offenes Problem sind Studiengebühren, die beim Überschreiten der vorgesehenen Studiendauer Studiendauer plus zwei Toleranzsemester fällig werden. Die Arbeiterkammer fordert deshalb, dass das neutrale Semester auch für die Studiengebühren gilt. Darüber hinaus muss der Erlassgrund Berufstätigkeit wieder eingeführt werden.

Soziale Schieflage

Die Arbeiterkammer will verhindern, dass durch die Corona-Krise sozial schwächere Studierende, die auf finanzielle Unterstützungen angewiesen sind, gänzlich aus dem Hochschulsystem fallen. Die soziale Schieflage, dass Studierende aus ärmeren Haushalten benachteiligt werden, würde sonst noch weiter verstärkt.

Prüfungen im Sommer

Neu ist, dass heuer die lehrveranstaltungsfreie Zeit über die Sommermonate entfällt, damit bis zum Herbst Lehrveranstaltungen und Prüfungen angeboten und durchgeführt werden können. Dadurch soll sichergestellt werden, dass alle für das Sommersemester 2020 geplanten Lehrveranstaltungen abgeschlossen und alle Prüfungen von den Studierenden abgelegt werden können.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-2427 

bjb@akstmk.at 

Öffnungszeiten 
Mo bis Do 8 - 16 Uhr
Di 16 - 20 Uhr (Jugend)
Fr 8 - 13 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Die richtige Vorbereitung steigert die Chance auf das Wunschstudium. © stock.adobe.com/contrastwerkstat, AK Stmk

Gute Vorbereitung ist das halbe Studium

Im Frühjahr gilt es, sich für den Studienplatz im Herbst anzumelden. Tipps und richtige Vorbereitung steigern die Chancen auf das Wunsch-Studium.

Junger Mann wird am Computer eingeschult © goodluz, Fotolia

Ar­beit­en und Studier­en

Es ist nicht immer einfach, Studium und Beruf gut unter einen Hut zu bekommen. Hier finden Sie einige Tipps und Infos für berufs­tätige Studierende.

Portrait Studienberechtigungsprüfung © pressmaster, Fotolia

Studier­en ohne Matura

Der Weg auf die Uni ohne Matura: Wie die Studienberechtigungs- prüfung funktioniert und was sie von der Berufsreifeprüfung unterscheidet.