Mutter beim Einkauf von Schulartikel © Mike Fouque , stock.adobe.com
Mutter beim Einkauf von Schulartikel © Mike Fouque , stock.adobe.com

Schulkosten-Erhebung: Was kostet Schule die Familien?

Eine neue Schultasche, Hefte und Stifte, Skikurs, Ausflüge oder Nachhilfe – Schule kostet! Wie viel ein Schuljahr aber wirklich kostet, bleibt oft verborgen. Schon beim ersten Mal wird's teuer – Eltern müssen schon für Taferlklassler tief in die Geldbörse greifen. Wenn die Kinder älter werden, geht’s oft um noch größere finanzielle Brocken für die Eltern, etwa Nachhilfe oder Sprachreisen. Außerdem werden die Belastungen für Familien nach der Corona-Krise heuer noch höher ausfallen.

"Wir wollen mit fundiertem Zahlenmaterial die tatsächliche Belastung von Eltern belegen", so Bildungsexpertin Katrin Hochstrasser. "Kinder sollen gleiche Bildungschancen haben. Denn eine gute Ausbildung soll und darf nicht von versteckten Kosten abhängen."

Wie haben sich die Kosten entwickelt?

Bereits vor fünf Jahren mussten Eltern laut damaliger AK-Erhebung bis zu 1.300 Euro pro Kind und Schuljahr zahlen. "Mit der aktuellen Schulkosten-Studie 2020/2021 wollen wir sehen, wie sich die Kosten für Schule entwickelt haben und wo die Familien entlastet werden können", sagt  Hochstrasser. Acht Arbeiterkammern (Burgenland, Salzburg, Niederösterreich, Kärnten, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien) starten deshalb heuer wieder eine gemeinsame Schulkosten-Studie. Betreut wird die Studie vom Forschungsinstitut SORA.

Mitmachen ist einfach

Interessierte können sich bis spätestens 30. September 2020 zur Schulkosten-Studie unter www.schulkosten.at online anmelden. Mitmachen können alle Eltern von Schulkindern – egal, ob ihre Kinder in die Volksschule, (Neue) Mittelschule, AHS, HAS, HAK, PTS/FMS oder HTL gehen. Sie sollen ab Juli 2020 bis Juni 2021 notieren, was an Schulkosten angefallen ist. Dazu zählen etwa Schultasche, Nachhilfe, Tablet, Haus-, Sportschuhe, Turngewand, aber auch spezielle Kleidung, die von der Schule vorgeschrieben wird, etwa Kochschürzen, Kosten für Klassenfotos oder karitative Sammlungen, Skikurse, Sprachreisen usw.

Alle notwendigen Informationen und Unterlagen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer rechtzeitig vor Erhebungsbeginn. Sie müssen ein Jahr lang die Ausgaben genau aufschreiben – das geht im Internet oder per Smartphone. Wertvoller Nebeneffekt: Durch ihre Teilnahme an der Studie behalten Eltern ihre anfallenden Kosten auch laufend im Überblick. Außerdem locken monatlich Gewinnspiele. Alle Angaben zur Person werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt.

Video: Schulkosten-Erhebung – worum geht's?


Alle Infos finden Sie unter www.schulkosten.at

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-2427 

bjb@akstmk.at 

Öffnungszeiten 
Mo bis Do 8 - 16 Uhr
Di 16 - 20 Uhr (Jugend)
Fr 8 - 13 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen vor Tafel © contrastwerkstatt, stock.adobe.com

AKtiv Lernen: AK bietet wieder günstige Nachhilfe im Sommer an

Nachhilfe, aufgelockert durch Spaß und Bewegung: Mit dem Angebot unterstützt die AK in den Sommerferien wieder steirische Schülerinnen und Schüler.

37,9 Prozent der befragten Schulkinder geben an, dass sie von irgendeiner Art von Mobbing oder Gewalt betroffen sind. © Daisy Daisy - stock.adobe.com, AK Stmk

Mobber, Opfer & Eltern: zuhören, reden, handeln

Die sozialen Medien tragen dazu bei, dass sich eine Konfliktsituation rasch ausweitet – über den Pausenplatz hinaus.

Zwei Mädchen im Interview über den Interessentest der AK © -, AK Stmk

Die AK checkt deine Zukunft

Um durch den Dschungel der Bildungs- und Berufsangebote zu finden, hat die AK auf der Best ihren Interessentest angeboten. Der Jungend hats gefallen.