Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Karenz: Geteilte Freud'

Baby © Inarik, Fotolia

Sie müssen nicht rätseln, wie herum die Windel gehört, was die ersten Wörter ihres Kindes bedeuten oder welche Sandschaufel sich im Familieneigentum befindet. "Die meisten Männer, die zu uns in die Beratung kommen, berichten von ihrer Karenz als einer wunderschönen Zeit", erzählt die AK-Gleichstellungsreferentin. "Allerdings geben sie zu, dass sie es sich weniger anstrengend vorgestellt hätten ..."

Auf Karenzurlaub haben alle unselbständig beschäftigten Väter einen Rechtsanspruch. "Wichtig ist das Timing beim Melden!", betont Pöcheim. „Da der Kündigungsschutz erst vier Monate vor Antritt beginnt, soll die Meldung nicht früher erfolgen. Allerdings muss die Karenz drei Monate vorab, am besten schriftlich mitgeteilt werden.“ Es bleibt also ein Zeitfenster von einem Monat.

Vielfache Varianten möglich

Die Aufteilung zwischen Mutter und Vater ist in vielfachen Varianten möglich – dafür gibt es sogar länger Kinderbetreuungsgeld. Jeder Anteil muss mindestens zwei Monate dauern, ein zweimaliger Wechsel zwischen den Eltern ist möglich. Beim erstmaligen Wechsel zwischen den Elternteilen ist ein überlappender Karenzmonat möglich. Achtung: Kinderbetreuungsgeld gibt es in diesem Monat aber nur für Mutter ODER Vater.
Ein weit verbreitetes Missverständnis beim Kinderbetreuungsgeld will Pöcheim aufklären: Wird beispielsweise die Variante 20 plus 4 Monate gewählt, heißt es nur dann "plus 4", wenn der Partner mindestens so lange in Karenz geht. Aber abgesehen davon können die Eltern die Aufteilung frei gestalten. So kann auch jeder der beiden zwölf Monate in Karenz gehen. 

"Wer darauf freiwillig verzichtet, ist selbst schuld", schrieb Falter-Chefredakteur Florian Klenk über seine Karenzzeit. 2017 wird das Kinderbetreuungsgeld neu geregelt – werdende Väter und Mütter informieren wir darüber detailliert in unserem Newsletter.

Papamonat: Es tut sich was

Ab 2017 soll es für Väter möglich sein zwischen 28 und 31 Tage lang daheim zu bleiben. Und das kranken- und pensionsversichert.

Flexiblere Karenz für Partner

Bisher konnten deren PartnerInnen nur entweder gleich nach dem Mutterschutz oder gar nicht in Karenz gehen. Das hat sich geändert.

Elternteilzeit neu für Geburten ab 1.1.2016

Besonderer Kündigungsschutz in der Elternteilzeit und danach Rückkehrrecht zur Vollzeit-Arbeit.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK