13.5.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Reifen Ruhdorfer insolvent

Reifen Ruhdorfer hat Insolvenz angemeldet © Reifenruhdorfer.at, AK Stmk

Über das im Jahre 1984 gegründete Unternehmen der Firma Reifen Ruhdorfer Gesellschaft m.b.H. wurde am 13.5.2016 das Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Das Unternehmen wird von den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Renate und Ernest Ruhdorfer kollektiv nach außen vertreten. Das Unternehmen beschäftigt sich mit Groß- und Einzelhandel mit Reifen, Felgen, Autozubehör und bietet korrespondierend Beratung, Montage und Servicierung an. Aufgrund einer schwierigen Marktsituation im Geschäftsjahr 2015/2016 erwirtschaftete das Unternehmen erhebliche Verluste und schloss das Bilanzjahr mit einem negativen Eigenkapital ab. Eine einvernehmliche Zustimmung der Hauptgläubiger zu notwendigen außergerichtlichen Restrukturierungsmaßnahmen konnte nicht erreicht werden, sodass ein Insolvenzantrag unumgänglich war. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 74 DienstnehmerInnen. 

Die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens

Die Reifen Ruhdorfer Gesellschaft m.b.H. beabsichtigt die Fortführung und Sanierung des Unternehmens über den Abschluss eines Sanierungsplanes. Den Insolvenzgläubigern wird eine 20 prozentige Quote für ihre Forderungen angeboten. Die Sanierung soll gelingen durch die Weiterführung der bereits erfolgten Restrukturierungsmaßnahmen, insbesondere im Hinblick auf die Arbeitslaufoptimierung und Verlagerung im Vertrieb auf Geschäfte mit höheren Margen. Außerdem soll der Sanierungsprozess durch die Hereinnahme eines Investors auf Gesellschafterebene unterstützt werden. 

So bekommen Sie Hilfe

Für Dienstag, den 17. Mai 2016, ist am Hauptstandort eine Betriebsversammlung anberaumt, in denen die DienstnehmerInnen über ihre rechtliche Situation informiert werden. Wegen der Unternehmensfortführung wird die Verfahrenseröffnung zunächst keine Auswirkungen auf die Dienstverhältnisse haben, da diese jedenfalls unabhängig von der Eröffnung weiterbestehen. Sofern daher die Sanierung gelingt und der Sanierungsplan von den Gläubigern angenommen wird, ist – vorbehaltlich allfälliger Filialschließungen, die jedoch zurzeit nicht angekündigt sind – mit einer Aufrechterhaltung der Dienstverhältnisse zu rechnen. Für jene DienstnehmerInnen, die zur Betriebsversammlung in Graz nicht erscheinen können, werden in den einzelnen Filialen unter Zuhilfenahme der Außenstellen der Arbeiterkammer Steiermark und der befreundeten Länderkammern (Niederösterreich/Kärntner) Ersatztermine angeboten, in welchen die Beratung erfolgen soll.  

Die Ansprüche, die im Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung unbeglichen sind, das sind die anteiligen Sonderzahlungen ab 1. Jänner 2016 bis zur Insolvenzeröffnung und die Mailöhne bzw. –gehälter werden vom Insolvenzschutzverband für ArbeitnehmerInnen (ISA) für Sie im Insolvenzverfahren angemeldet und Insolvenz-Entgelt bei der zuständigen Behörde beantragt. Alles Weitere erfahren Sie in der Betriebsversammlung bzw. in den in den Filialen noch anzuberaumenden Ersatzterminen.

Was steckt hinter der Insolvenz?

Die österreichischen Reifenhändler sind allgemein vom Winterreifengeschäft abhängig, welches nach mehreren milden Wintern eingebrochen ist. Die räumliche Nähe zu deutschen Reifenhändlern führte im Zusammenhang mit der im Kalenderjahr 2008 in Deutschland eingeführten Winterreifenpflicht zu einer massiven Konkurrenzsituation. Gerade in Deutschland wurden die Kontingente der Reifenhändler stark aufgestockt und wichen als Folge einer eingetretenen Sättigung ergänzend auf den österreichischen Markt aus. Besonders dramatisch wurde die Situation in den letzten beiden Jahren, als deutsche Großhändler in Verbindung mit erleichternden Absatzmöglichkeiten über Online-Plattformen Österreich mit verbilligter Ware noch vor Beginn des ansetzenden Winterreifenabverkaufs überschwemmten. Die aus Deutschland nach Österreich verkaufte Ware hatte extrem negative Effekte auf Umsatz und Margen.

1. Hilfe bei Insolvenz

Der Insolvenzschutzverband unterstützt ArbeitnehmerInnen bei Insolvenz des Arbeitgebers. Wie er helfen kann und welche Stellen Beratung anbieten.

Arbeiten im Insolvenzfall

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens lässt das Arbeitsverhältniss unberührt. Nur der Insolvenzverwalter kann bestehende Arbeitsverhältnisse beenden.

Service der Arbeiterkammer

Sicherung von Ansprüchen, Vertretung vor Gericht, Mitwirkung in Gläubigerausschüssen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK