13.12.2017

Pflegeheimkosten sind wieder gestiegen

Bild teilen

Mit 1. Dezember 2017 hat das Land Steiermark die Tagsätze für Pflegeheime erhöht. Als Grund für die Erhöhung wird die Anhebung des Personalstandes in den rund 220 steirischen Pflegeheimen angegeben. 150 zusätzliche Vollzeitstellen für Pflege- und Betreuungspersonal werden geschaffen. Erstmals wird dadurch bei den Monatskosten die 5.000-Euro-Schwelle (Pflegestufe 7) überschritten. "Bei der Pflegestufe 7 steigen die monatlichen Kosten um 140 Euro bzw. 3,3 Prozent", so AK-Experte Alexander Gratzer, Leiter der Abteilung Gesundheit, Pflege und Betreuung: "Bei Pensionsbeziehern kommen dann noch Kosten für Hygieneartikel, Friseur, Einbettzimmer und dergleichen dazu." In den unteren Stufen sei die Erhöhung "moderat erfolgt".

Übersicht der Erhöhungen

Bewohner mit Pflegegeldstufe

Gesamtkosten für 31 Tage (inkl. Ust.) in Euro

PG I

2.533,29

PG II2.740,96
PG III3.238,14
PG IV3.921,50
PG V4.235,56
PG VI4.836,40
PG VII5.001,79

Gilt nur für steirische Pflegeheime, die dem Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich unterliegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mann im Rollstuhl spricht mit Berater © iceteastock, Fotolia.com

Pflegeversicherungen mit Lücken

Der Markt für private Pflegeversicherungen ist klein. Die Produkte sind ähnlich, die Prämien sind teuer und stark gestiegen, zeigt eine AK Studie.

Betreuerin liest Frau im Rollstuhl vor © Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu, fotolia

Pflege: AK prüft 24-Stunden-Verträge

Den Wildwuchs bei der 24-Stunden-Betreuung zeigt ein aktueller Fall: Weil die Agentur den Betreuer von der Sozialversicherung abgemeldet hatte, war auch die staatliche Förderung weg.

Pflegekräfte bei einer Besprechung © www.miriamdoerr.com, AK Stmk

Mehr Personal im Pflegeheim

Mehr Pflegepersonal und mehr Zeit für die Bewohnerinnen und Bewohner der steirischen Pflegeheime verspricht das neue Kostenmodell des Landes.