Gesundheitsberufe

Fortbildung für Gesundheits- und Sozialberufe

30 Halb- und Ganztagsseminare zur beruflichen Persönlichkeitsbildung, zu Fach- und Rechtsthemen bietet die AK 2018. Hier können Sie sich anmelden.

Mann bei der Therapie © mangostock, Fotolia.com

Register für Gesundheitsberufe

Das Register wertet Gesundheitsberufe auf: Nur wer entsprechende Qualifikationen hat, wird aufgenommen.

Ak-Präsident Pesserl: Gewalt darf kein Berufsrisiko sein © Graf, AK

Gewalt gegen Pflegende

Gewalt gegen Pflegende ist ein heißes Thema, das aufregt und doch oft verschwiegen wird. 200 Interessierte suchten bei einer AK-Tagung nach Lösungen.

Nach einer Klage gab es zwischen einer Schülerin und einer privaten Pflegeschulen einen finanziellen Ausgleich. © Fotolia.com/Andrey Popov, AK Stmk

Ärger mit privaten Pflegeschulen

Viel versprochen, wenig gehalten: Beim Ausstieg bei schlechter Ausbildung bleiben Schülerinnen und Schüler mancher Schulen auf den Kosten sitzen.

Der Medizinethiger Erwin Horst Pilgram spricht mit alten Menschen über das Leben bis zum Tod. © Graf, AK Atmk

Über das Sterben reden

Ein Grazer Projekt versucht alte Menschen auf den Tod vorzubereiten. Ein wichtiges Thema, so Medizinethiker Horst Pilgram.

Eine Krankenschwester tröstet eine Pflegerein. © Fotolia.com/georgerudy, AK Stmk

Alles unter den Teppich gekehrt

Übel wurde einer Heimhilfe mitgespielt: Erst wurde die Frau von einem Patienten gewürgt, dann von ihrer Einrichtung im Stich gelassen.

Plattformtreffen © Buchsteiner, AK Stmk

Vernetzung der Gesundheitsberufe

Die von der AK organisierte Plattform für Gesundheits- und Sozialberufe bot viel Information und Zeit zum Meinungsaustausch.

Gernot Acko begrüßt 700 interessierte Pflegekräfte im Kammersaal in Graz. © Graf, AK Stmk

Ansturm bei AK-Pflegetagung

Neues Gesetz in der Pflege: Was genau entrümpelt, umgebaut und aufgewertet wurde, sorgte bei der AK-Pflegetagung Pflege im Wandel für einen Ansturm.

Pfleger schiebt Bett am Krankenhausflur © spotmatikphoto, fotolia.com

Die drei Säulen der Gesundheits- und Krankenpflege

Am 7. Juli 2016 hat der Nationalrat die Pflege vollkommen neu geordnet und ein Jahrzehntegesetz verabschiedet.

Präsident Pesserl kritisiert die Ökonomisierung des Gesundheitswesens. © Graf, AK Stmk

Schwieriger Spagat der mittleren Führungskräfte

Allein gelassen fühlen sich mittlere Führungskräfte im Gesundheitswesen. Viele reagieren mit Krankheit oder denken ans Aufhören, ergab eine Studie.

DGKS Ingrid Rottenhofer von der Gesundheit Österreich GmbH © AK Graf, AK

Netzwerke in der Primärversorgung

Das heiß diskutierte Thema Primärversorgung stand im Zentrum des Plattformtreffens für Gesundheits- und Sozialberufe.

Neue Ausbildung für Pflegeberufe © Fotolia/goodluz, AK Stmk

Neuordnung der Krankenpflege

Die Neuordnung der Krankenpflege zeigt im Entwurf die Erfüllung langjähriger Forderungen von AK und ÖGB. Es gibt aber auch massive Kritikpunkte.

Bewegungstraining mit Rollator und Theraband © Kzenon, Fotolia

Basismobilisation sorgt für Bewegung

Zusätzliches Aufgabenfeld ab September 2015: Unterstützt den sicheren Umgang der PatientInnen mit Gehhilfen.

Gesundheitslandesrat Christopher Drexel zu Gast in der Grazer AK © Fotostudio 44, AK Stmk

Baustelle Pflege

Gesundheitslandesrat Christopher Drexler zu Gast in AK: Plattform diskutiert Arbeitsbedingungen im Gesundheits- und Pflegebereich.

OP-Gehilfen mit Geräten im Vordergrund © Kzenon, Fotolia

Hilfe für OP-Gehilfen

Assistenzberufe-Gesetz mit Mängel: Übergangsregelungen für OP-Gehilfen und medizinisch-technische Fachkräfte in Aussicht.

Junge Altenpflegerin kümmert sich liebevoll um eine alte Frau © Sandor Kacso, Fotolia.com

Förderungen für Gesundheitsausbildung

Pro Ausbildungsjahr gibt es bei Unterschreiten bestimmter Einkommensgrenzen 250 Euro. Ansuchen können bis 31. März 2018 eingereicht werden.

Krankenschwester fühlt sich nicht gut © kanzefar, Fotolia

Belastungen alarmierend

Für jeden zweiten Beschäftigten haben sich Arbeitsbedingungen verschlechtert, drei Viertel mit Bezahlung in Gesundheitsberufen unzufrieden.

Berufsrecht, Paragraph © Aamon, -fotolia.com

Berufsrechte

Info für KrankenpflegerInnen, Hebammen, KardiotechnikerInnen, Med. und zahnärztliche Assistenzberufe, Masseure, Sanitäter, SozialbetreuerInnen.

Pflegerin kümmert sich liebevoll um eine ältere Dame. © Alexander Raths, Fotolia.com

Berufsschutz

Qualifizierte ArbeitnehmerInnen mit einer mindestens zweijährigen Ausbildung genießen den Vorteil eines Berufsschutzes.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK