AK-Präsident Josef Pesserl, Christian Fürntrath (Betriebsratsvorsitzender LKH Feldbach) und ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner (v. l.) pochen auf mehr Spitalspersonal. © Graf-Putz, AK Stmk
AK-Präsident Josef Pesserl, Christian Fürntrath (Betriebsratsvorsitzender LKH Feldbach) und ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner (v. l.) pochen auf mehr Spitalspersonal. © Graf-Putz, AK Stmk

Personalnot in den steirischen Krankenhäusern

In den steirischen Spitälern leistet das Personal Tag für Tag hervorragende Arbeit. Doch die Arbeitsbedingungen werden für die Beschäftigten immer belastender. AK und ÖGB fordern gemeinsam, dringend notwendige Verbesserungen fürs Personal umzusetzen, die letztlich auch Patientinnen und Patienten zugutekommen.

Die Herausforderungen für die Beschäftigten in den steirischen Krankenhäusern werden immer komplexer. Der Pflegeaufwand steigt, nicht nur durch die Spezialisierung in der Medizin, sondern unter anderem auch, weil das medizinische Personal durch die Alterung der Gesellschaft immer häufiger mit dementen Patienten konfrontiert ist. Andererseits wächst auch die Bürokratie, aus rechtlichen Gründen müssen die Spitalsbediensteten zunehmend mehr Zeit für die Dokumentation und Information der Patientinnen und Patienten aufwenden. Indes werden die Krankenhausambulanzen vor allem an den Wochenenden überrannt.

Das sagt AK-Präsident Josef Pesserl


300 Dienstposten nicht besetzt

Die Anforderungen nehmen zwar zu, "aber das Personal wird nicht mehr, die Überlastungsanzeigen steigen", kritisiert Christian Fürntrath, Betriebsratsvorsitzender am LKH Feldbach und Aufsichtsratsmitglied der Spitalsgesellschaft KAGes. Die Personalsituation in den steirischen Landeskrankenhäusern ist mehr als angespannt: 300 Dienstposten sind nicht besetzt, die Personalbedarfsberechnungen spiegeln den gestiegenen Pflege- und Dokumentationsaufwand schon längst nicht mehr wider. Die Folge: Nachdienste können wegen der Personalnot nicht hinreichend besetzt werden, die Beschäftigten leiden psychisch und physisch unter Überlastung, Krankenstände nehmen laut Betriebsräten zu, das Risiko von Fehlern steigt, die Wartezeiten für Untersuchungen und Therapien verlängern sich. Die akute Personalnot hat also nicht nur Auswirkungen auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch auf die Patientinnen und Patienten.

Schwierige Suche nach Personal

Freilich: Überhaupt neues Personal zu finden, wird zunehmend schwieriger, insbesondere in den Regionen abseits des Ballungsraumes Graz. Daher sollte nicht nur das Image von Pflege- und Gesundheitsberufen verbessert, sondern auch Ausbildungsangebote in den Regionen geschaffen werden, um eine Abwanderung von Pflegefachkräften zu verhindern. Zudem sollte zusätzliche  Infrastruktur für das Spitalspersonal geschaffen werden. Fürntrath wünscht sich etwa für das LKH Feldbach eine eigene Kinderbetreuungseinrichtung, die es den Bediensteten – von denen viele in Teilzeit arbeiten – ermöglichen würde, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bringen.

AK und ÖGB: "Endlich handeln"

Unterstützung kommt von AK-Präsident Josef Pesserl und ÖGB-Landesvorsitzendem Horst Schachner: "Um die Versorgungssicherheit und die Versorgungsqualität für die Patientinnen und Patienten auch weiterhin sicherzustellen und die Beschäftigten vor der Schädigung ihrer Gesundheit zu bewahren, ist es höchst an der Zeit und dringend erforderlich, den Spitälern mehr Personal zur Verfügung zu stellen. Wir fordern die Verantwortlichen auf, endlich zu handeln." Zusätzliches Personal kostet natürlich mehr Geld. Aber aus Sicht der AK und des ÖGB darf die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten sowie der Patientinnen und Patienten keine Frage des Geldes sein. Zumal durch sinnvolle Investitionen teure Folgekosten durch Krankenstände oder Defizite in der Betreuung von Patientinnen und Patienten vermieden werden könnten.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Pepper setzt das bfi auf neue Ausbildungswege im Zeitalter der Digitalisierung. © bfi, AK Stmk

Jobs von Digitalisierung gefährdet

Die Studie von Joanneum Research zeigt vor allem, dass Hilfskräfte im Bergbau, Bau und in der Warenherstellung betroffen sind. Mehr Wissen ist nötig.

Frau betreut ältere Dame am Bett © Sandor Kacso, stock.adobe.com

Umfrage Gesundheitsberufe: Die Ergebnisse

Angehörige der Gesund­heits­berufe sind mit ihrem erlernten Beruf grund­sätzlich zu­frieden. Der Knack­punkt sind ein­deutig die Rahmen­bedingungen.

Ak-Präsident Pesserl: Gewalt darf kein Berufsrisiko sein © Graf, AK

Gewalt gegen Pflegende

Gewalt gegen Pflegende ist ein heißes Thema, das aufregt und doch oft verschwiegen wird. 200 Interessierte suchten bei einer AK-Tagung nach Lösungen.