31.10.2022

Personalnot: Wartelisten bei mobilen Pflegediensten

Die Personalnot bei Gesundheit und Pflege betrifft alle Bereiche. Auch bei den mobilen Pflege- und Betreuungsdiensten gibt es so wenig freie Kapazitäten, dass Wartelisten angelegt werden müssen.

Personalnot gibt es nicht nur in Spitälern und Pflegeheimen, sondern auch bei den mobilen Pflegediensten. Viele Ratsuchende bei der AK-Pflegeberatung sind verzweifelt, wenn es um Unterstützung durch einen mobilen Pflegedienst geht. Oft sind AK-Mitglieder überraschend mit einem Pflegefall in der Familie konfrontiert, weil nach einem Spitalsaufenthalt eines Angehörigen ein Leben zu Hause wieder möglich und auch gewünscht ist. Pflegebedürftige können sich häufig nur auf Wartelisten setzen lassen. In der Zwischenzeit sind die berufstätigen Angehörigen gezwungen, innerfamiliär die Betreuung und Pflege zu gewährleisten. Eine schwierige Situation für alle Beteiligten. In manchem Fall kann eine Pflegekarenz die Zeit überbrücken helfen.

Ansprechpartner und Kosten

In den steirischen Regionen werden die mobilen Pflege- und Betreuungsdienste und die Hauskrankenpflege von fünf vom Land anerkannten Organisationen erbracht: Caritas, Hilfswerk Steiermark, Österreichisches Rotes Kreuz, SMP-Sozialmedizinischer Pflegedienst und Volkshilfe Steiermark. Die Zuständigkeit ist nach Regionen aufgeteilt, die AK hilft hier weiter.

Der Kostenbeitrag ist sozial gestaffelt und hängt vom jeweiligen Einkommen ab. Die Höhe des Selbstbehalts ist auch davon abhängig, welcher Dienst zum Einsatz kommt: Diplompflegeperson, Pflegeassistenz oder Heimhilfe. Die darüber hinausgehenden Kosten (bis zu zwei Drittel) tragen das Land und die Wohnsitzgemeinde. Die Stadt Graz bietet eine zusätzliche Unterstützung an.

Es gibt regionale Unterschiede bei der Verfügbarkeit der Dienste. Die Fachleute der Arbeiterkammer raten, sich rechtzeitig bei der AK-Pflegeberatung die wichtigsten Informationen zu holen und alle Möglichkeiten abzuklären.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Tag der Pflege in Leoben ließen sich zahlreiche Interessiere beraten. © Derler, AK Stmk

Viele holten sich Rat am Tag der Pflege in Leoben

Mit dem "Tag der Pflege" in Leoben bot die AK Steiermark Betroffenen und deren pflegenden Angehörigen Unterstützung und Information.

Tageszentren für ältere Menschen können Angehörige und Betreuungsbedürftige entlasten. © Robert Kneschke - stock.adobe.com, AK Stmk

Tageszentren helfen Betreuten und Betreuern

Trotz Betreuungsbedarfs in den eigenen vier Wänden zu bleiben, ist vielen Menschen ein Anliegen. Tageszentren können hier eine gute Lösung bieten.

Auch Kinder können Pflegegeld beziehen - unter bestimmten Voraussetzungen. © Photograp//hee.eu - stock.adobe.com, AK Stmk

Pflegegeld für Kinder

Auch Kinder und Jugendliche können Pflegegeld beziehen, vorausgesetzt der Pflegeaufwand übersteigt jenen eines gesunden Kindes.