18.9.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Neuordnung der Krankenpflege

Neue Ausbildung für Pflegeberufe © Fotolia/goodluz, AK Stmk

Das Gesundheitsministerium legte nach langen Diskussionen das Gesetz zur Neuordnung der Krankenpflege als Entwurf vor. Er sieht eine Dreigliedrigkeit in der Pflege vor, bisher waren es zwei Stufen: Die jetzige Pflegehilfe heißt künftig Pflegeassistenz (ein Jahr Ausbildung), neu ist die Pflegefachassistenz (zwei Jahre Ausbildung) und an der Spitze steht der diplomierte Dienst (Ausbildung an der Fachhochschule).

Noch Änderungsbedarf

"Die Akademisierung der Pflegeausbildung, die Beseitigung einzelner pflegerische Vorbehaltstätigkeiten und das Modell der beruflichen Erstausbildung werden positiv beurteilt", sagt AK-Experte Mag. Alexander Gratzer. Kritisch gesehen wird vor allem die geringe fachliche Aufwertung, der Entfall der schriftlichen ärztlichen Anordnung für den gehobenen Dienst, die Schaffung einer dritten Pflegeebene und die lange Übergangsfrist bis 2024 für die Überführung auf das Fachhochschulniveau. Gratzer: "Der Entwurf führt zu internationalen Standards in der Ausbildung und bei Berufsrechten, hat aber noch großen Änderungsbedarf."

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK