Neues Gütesiegel macht Betreuung deutlich teurer

Das Sozialministerium hat heuer ein Gütesiegel für Vermittlungsagenturen, die 24-Stunden- Betreuung anbieten, eingeführt. Agenturen können damit zeigen, dass sie höhere Qualitätsstandards als gesetzlich vorgeschrieben erfüllen – z. B. indem sie sich verpflichten, mindestens einmal im Quartal eine Qualitätssicherung durch diplomierte Pflegekräfte durchzuführen. Das Zertifikat beruht auf Freiwilligkeit, Agenturen müssen nicht darum ansuchen.

150 Euro extra

Doch das Gütesiegel hat bereits unerwünschte Folgen: "Agenturen mit Qualitätszertifikat werden wesentlich teurer. Es ist eine Möglichkeit für Agenturen, zusätzlich Geld zu verdienen", kritisiert AK-Expertin Anika Tauschmann. Sie weiß von einer zertifizierten Agentur, die nun 150 Euro pro Quartal extra verlangt – und zwar von jedem Klienten bzw. jeder Klientin. Nicht selten werden die Betroffenen im Nachhinein mit höheren Kosten überrascht: "Die Erhöhung der Kosten ist natürlich nicht vertraglich vereinbart – wer das nicht zahlen will, wird mit Vertragskündigung bedroht", so Tauschmann. Auch bisher hat es die Möglichkeit einer Art zusätzlichen "Qualitätsmanagements" in Form mobiler Dienste gegeben. Diese sind aus Arbeiterkammer-Sicht jedenfalls sinnvoller, da sie auf gemeinnütziger Basis arbeiten und in den meisten Fällen wahrscheinlich kostengünstiger als das Qualitätsmanagement einer Vermittlungsagentur sind.

Keine klaren Standards

Generell bemängelt die AK-Expertin, dass es trotz Gütesiegels noch immer keine klaren Standards gibt. Sie fordert, dass per Gesetz Mindestqualifikationen fürs Personal sowie einheitliche Richtlinien für Betreuungsverträge festgelegt werden – denn derzeit hat jede Agentur eigene Verträge und Rahmenbedingungen.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Betreuerin liest Frau im Rollstuhl vor © Katarzyna Bialasiewicz Photographee.eu, fotolia

Pflege: AK prüft 24-Stunden-Verträge

Den Wildwuchs bei der 24-Stunden-Betreuung zeigt ein aktueller Fall: Weil die Agentur den Betreuer von der Sozialversicherung abgemeldet hatte, war auch die staatliche Förderung weg.

AK-Expertin Anika Tauschmann gibt Tipps, was bei der 24-Stunden-Pflege zu beachten ist. © Fotolia.com/Photographee.eu, AK Stmk

24-Stunde-Pflege: Ärger mit Vermittlern

Bei der Suche nach 24-Stunden- Betreuung nehmen viele die Dienste von Vermittlungsagenturen in Anspruch. Dabei gibt es immer wieder Probleme.

Am Volkshilfestand wurde körperschonendes Heben geübt © Selina Graf, AK Stmk

Unterstützung im Pflegealltag

Pflegemesse im Kammersaal informierte umfassend über zahlreiche Betreuungsangebote und finanzielle Hilfen.