Fortbildung für Gesundheits- und Sozialberufe 2018

Beschäftigte in einem Gesundheits- und Sozialberuf sind zum Teil gesetzlich verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden. Die AK Steiermark hat erneut ein auf die Berufsgruppe der Gesundheits- und Sozialberufe zugeschnittenes Fortbildungsprogramm erarbeitet. Das breitgefächerte Angebot orientiert sich vor allem an den berufstypischen Herausforderungen Alltag und soll helfen, durch die Vermittlung vertiefender Kompetenzen diese leichter zu bewältigen.

Anmeldung ab 30. Oktober

Angeboten werden Halb- und Ganztagesseminare zur beruflichen Persönlichkeitsbildung, zu Fach- und Rechtsthemen. Das Spektrum umfasst: Kommunikation und Gesprächsführung (mit Vorgesetzten, Kolleginnen und Kollegen, Patientinnen und Patienten und Angehörigen), den Umgang mit Stress, die Anwendung moderner Wundverbände oder Fragen zu Arbeitszeit-, Berufs- und Haftungsrecht. Wieder im Programm: "Autismus - Verstehen und begleiten in der Praxis", "Basale Stimulation", "Diabetes aus der Sicht des Labors und die persönlichkeitsbildenden Seminare "Resilienz" und "Gesundheitsförderliche Führung – Schlagwort oder echte Möglichkeiten?"

Auf mehrfache Anregung hin haben wir 2018 das Seminar "Hygiene in der Pflege" neu in unserem Angebot und die fachliche Fortbildung "Aromapflege" von acht auf 16 Stunden erweitert, da diese besonders gut im Pflegealltag integriert werden kann. Ab 30. Oktober 2017 können Sie sich hier zu den Kursen anmelden.

Infos

gibt es bei Daniela Poglits: 05-7799-2577.

Icon wählen

Das könnte Sie auch interessieren

Berufsrecht, Paragraph © Aamon, -fotolia.com

Berufsrechte

Info für KrankenpflegerInnen, Hebammen, KardiotechnikerInnen, Med. und zahnärztliche Assistenzberufe, Masseure, Sanitäter, SozialbetreuerInnen.

Pfleger schiebt Bett am Krankenhausflur © spotmatikphoto, fotolia.com

Die drei Säulen der Gesundheits- und Krankenpflege

Am 7. Juli 2016 hat der Nationalrat die Pflege vollkommen neu geordnet und ein Jahrzehntegesetz verabschiedet.

Pflegerin kümmert sich liebevoll um eine ältere Dame. © Alexander Raths, Fotolia.com

Berufsschutz

Qualifizierte ArbeitnehmerInnen mit einer mindestens zweijährigen Ausbildung genießen den Vorteil eines Berufsschutzes.