Senioren mussten Material- und Verwaltungskosten zahlen – dafür gab es keine vertragliche oder gesetzliche Grundlage. © pressmaster/stock.adobe.com, AK Stmk
Senioren mussten Material- und Verwaltungskosten zahlen – dafür gab es keine vertragliche oder gesetzliche Grundlage. © pressmaster/stock.adobe.com, AK Stmk
5.12.2017

Betreutes Wohnen verrechnete Kosten zu unrecht

"Uns kommt vor, wir zahlen zu viel", mit dieser Vermutung wandten sich drei Senioren an die AK-Abteilung Gesundheit, Pflege und Betreuung. Das Trio lebt an verschiedenen Standorten des Betreuten Wohnens der Miteinander Leben GmbH und zahlt neben Miete und Grundservice auch Materialund Verwaltungskosten.

Unzulässige Kosten

"Die zusätzlichen Kosten von 29 Euro sollten unter anderem Bastel- und Dekomaterial, Kaffee für die Kaffeerunde oder die Regionalbetreuung durch die Geschäftsleitung abdecken", schildert AK-Expertin Anika Tauschmann: "Die Kosten sind unzulässig und teilweise teurer als das Grundservice." Da die Gebühren ohne rechtliche oder vertragliche Grundlage verrechnet wurden, intervenierte die AK beim Betreiber, der das Land Steiermark hinzuzog. Dieses gab der AK recht: "Zwei Aktivierungsangebote pro Woche sind im Grundservice inkludiert, Angebote die darüber hinausgehen dürfen verrechnet werden." Die Inanspruchnahme weiterer Angebote ist jedoch freiwillig. Verwaltungskosten dürfen generell nicht verrechnet werden.

Hinweis

Für die drei Bewohner konnte ein Vergleich erzielt werden", so Tauschmann: "Wir empfehlen, dass sich jeder seinen Vertrag und die Abrechnung anschaut und sich gegebenenfalls bei uns meldet.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Pflegemesse wird das richtige Heben aus dem Rollstuhl gezeigt. © Graf, AK Stmk

Pflegeregress: Es bleiben offene Wunden

Keine Enteignung mehr: Wenn wer Pflege in einem Heim braucht, darf die Behörde nicht mehr auf das Ersparte, Verschenkte oder Vererbte zurückgreifen.

Frau entspannt sich im Liegestuhl und liest ein Buch. © Robert Kneschke, Fotolia

Urlaub von der Pflege des Nächsten

Pflege geht an die Substanz.Wer nach langer Pflege eines Angehörigen einen Urlaub braucht, kann einen Zuschuss für die Ersatzpflege bekommen.

AK-Expertin Anika Tauschmann gibt Tipps, was bei der 24-Stunden-Pflege zu beachten ist. © Fotolia.com/Photographee.eu, AK Stmk

24-Stunde-Pflege: Ärger mit Vermittlern

Bei der Suche nach 24-Stunden- Betreuung nehmen viele die Dienste von Vermittlungsagenturen in Anspruch. Dabei gibt es immer wieder Probleme.