Gerade für Personen mit einem nicht so hohen Pflegebedarf eignet sich die Pflege daheim besonders gut. © Presse & Foto Franz Gleiß, AK Stmk
Gerade für Personen mit einem nicht so hohen Pflegebedarf eignet sich die Pflege daheim besonders gut. © Presse & Foto Franz Gleiß, AK Stmk
5.7.2021

AK erstritt 33.000 Euro Zuschuss für 24-Stunden-Betreuung

Für mobile Pflegedienste oder die 24-Stunden-Betreuung ist ein Zuschuss seitens der Sozialhilfe unter Voraussetzungen möglich, eine bestimmte Pflegegeldstufe ist nicht notwendig. Das sah eine steirische Behörde anders und wollte einer Betroffenen vorerst 1.500 Euro pro Monat nicht zugestehen. 

Wird eine angehörige Person plötzlich pflegebedürftig, muss rasch entschieden werden, wie die Pflege erfolgen soll. Die Pflege daheim ist dabei eine sehr beliebte Variante, da die zu pflegenden Personen weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können. So entscheiden sich viele für die Pflege im Rahmen des mobilen Dienstes oder für die 24-Stunden-Betreuung. Für beide Möglichkeiten gibt es, neben den jeweiligen Förderungen auch die Möglichkeit für einen Zuschuss von der Sozialhilfe.

Keine Pflegegeldstufe nötig

Dieser gebührt, wenn das eigene Einkommen und das verwertbare Vermögen nicht ausreichen, um den Lebensbedarf zu sichern. Voraussetzung ist, dass man nicht mehr in der Lage ist, die notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens ohne fremde Hilfe zu besorgen. Eine bestimmte Pflegegeldstufe ist bei einem Zuschuss zur mobilen Pflege jedoch nicht notwendig.

Monatlich 1.500 Euro Zuschuss

Anderer Ansicht war eine steirische Sozialhilfebehörde. Diese wollte einen Antrag auf Kostenzuschuss zur 24-Stunden Betreuung mit der Begründung ablehnen, dass zumindest Pflegegeld der Stufe 4 vorliegen müsse. AK-Pflegeexpertin Daniela Zanker: "Dieses Vorgehen entspricht weder dem Zweck der mobilen Pflege, ein niederschwelliges Angebot sicherzustellen, noch der aktuellen Rechtslage, weil hierbei keine Mindestpflegegeldstufe vorgesehen ist." Denn gerade für Personen mit einem nicht so hohen Pflegebedarf eignet sich die Pflege daheim besonders gut. Der Ansicht der steirischen Arbeiterkammer wurde letztlich gefolgt. Zanker: "Wir konnten für die Betroffene über 33.000 Euro in Form eines monatlichen Kostenzuschusses von über 1.500 Euro erwirken."

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Wählerverzeichnis © Chinnapong , stock.adobe.com

Checkliste als erste Hilfe

Tritt unerwartet ein Pflegefall ein, bietet die "Checkliste – Pflege" eine erste Orientierung im vielseitigen Pflegeangebot.

Die Gesichter zu den kompetenten Stimmen der AK-Pflegeberatung: Daniela Zanker (l.) und Anika Tauschmann. © Temel, AK Stmk

AK-Pflegeberatung: Wir helfen gerne!

Unter 057799-2273 helfen Expertinnen und Experten der AK gerne weiter, wenn es um Hilfe im Alltag oder Fragen zu Betreuung und Pflege geht.

Pflegebedürftige Menschen können mittels Kurzzeitpflege bis zu sechs Wochen in Pflegeheimen betreut werden. © Waltraud Grubitzsch - dpa - picturedesk.com, AK Stmk

Infos rund um Kurzzeitpflege

Bis zu sechs Wochen können Pflegebedürftige in Heimen betreut werden. Angehörige müssen die Kosten für die Kurzzeitpflege selbst vorfinanzieren.