12.11.2015

Unfreiwillig länger im Urlaub

Bild teilen

Nach dem Absturz eines Flugzeuges auf der Sinai- Halbinsel Anfang November warteten 80.000 Urlauber auf einen Heimflug. Auch bei Vulkanausbrüchen hat es schon gestrandete Touristen auf Europas Flughäfen gegeben. Doch was muss ich tun, wenn ich nicht zum vereinbarten Zeitpunkt aus dem Urlaub zurück kommen kann?

 Verhinderungen melden

"Auf jeden Fall dem Arbeitgeber die Dienstverhinderung melden", sagt Dr. Armin Gibiser vom AK-Arbeitsrecht. Das muss nicht schriftlich erfolgen, sondern wie es gerade möglich ist. Der Dienstnehmer ist allerdings auch verpflichtet, alles Zumutbare zu unternehmen, um den Arbeitsantritt zu erreichen. "Das bedeutet, alle Möglichkeiten für die Rückreise erfragen und diese dann auch nutzen", so Gibiser.

 Kein Entlassungsgrund

Generell besteht eine entgeltpflichtige Dienstverhinderung bis zu einer Woche, wenn der Arbeitnehmer aus persönlichen Gründen an der Dienstleistung verhindert ist und es sich um kein Elementarereignis handelt und es kein Selbstverschulden gibt. Aber nicht jeder Vulkanausbruch oder jedes Hochwasser ist ein Elementarereignis. 
Bei Arbeitern ist im Hinblick auf den Entgeltanspruch den Kollektivvertrag zu beachten. "Aber jedenfalls wird in solchen Fällen eine  Entlassung nicht berechtigt sein, wenn man seine Arbeit nicht wie besprochen antreten kann", so Gibiser.