Frau und Kinder mit Mundschutz © ShunTerra, stock.adobe.com
Frau und Kinder mit Mundschutz © ShunTerra, stock.adobe.com

Covid-19: FAQ für Bedienstete in der Kinderbetreuung und für Eltern

Die Arbeiterkammer dankt allen Eltern, Tageseltern und Beschäftigten in Kinderbetreuungseinrichtungen dazu beitragen, dass Kinder in dieser besonderen Situation gut versorgt werden. Ihr leistet Großartiges! Danke!

Wir haben - ergänzend zu den allgemeinen Infos unter www.jobundcorona.at - einige Informationen speziell für diese Gruppen zusammengefasst. 

Informationen für PädagogInnen/BetreuerInnen in einer Kinderbetreuungseinrichtung und Tageseltern

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über Regelungen und Empfehlungen zur Betreuung von Kindern bzw. zur Arbeit in Kinderbetreuungseinrichtungen.

Allgemeine Regelungen für Kinderbe­treuungseinrichtungen und Tageseltern im Zusammenhang mit Covid-19

Welche Hygienemaßnahmen sind in Kinderbetreuungseinrichtungen zu beachten?

Das Bildungsministerium hat ein umfangreiches Konzept über Hygienemaßnahmen in elementaren Bildungseinrichtungen erstellt:

Für das Betreten/Verlassen gilt:

  • Vermeidung von Aufstauungen beim Eintreffen bzw. Abholen der Kinder
  • Abstand halten zwischen PädagogInnen und Eltern bzw. Erziehungsberechtigten
  • Es kann beim Austausch mit Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Alle Kinder: Händewaschen nach Betreten der Einrichtung

Für den pädagogischen Alltag gilt:

  • Krank? Zuhause bleiben!
  • Altersadäquate Aufklärung der Kinder über Hygiene
  • Abstand halten wo möglich
  • Regelmäßiges Hände waschen
  • Vermeidung von Gruppenwechseln
  • Aufenthalt im Freien sooft als möglich
  • Vermeidung von externen Kontakten/Personen
  • Reinigung des Bildungsmaterials 

Für die Räumlichkeiten gilt:

  • Hygiene sicherstellen
  • Desinfektion der Räumlichkeiten
  • Regelmäßiges Lüften

Sämtliche Details zu den Hygienemaßnahmen finden Sie unter diesem Link.

Welche Schutzausrüstung muss ich in der Kinderbe­treuungseinrichtung tragen? 

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) kann auf freiwilliger Basis stattfinden. Dabei soll aus pädagogischer Sicht bedacht werden, ob das Tragen eines MNS Kinder verängstigen und die sprachliche und emotionale Entwicklung aufgrund der eingeschränkten Wahrnehmung von Mimik und Gestik hemmen bzw. erschweren könnte. Aufgrund der erhöhten Gefahrenlage ist jedoch ab der Ampelphase "rot" auf jeden Fall ein MNS zu tragen.

Informationen dazu finden Sie im Leitfaden und in der "Ampel"-Tabelle für Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen.

Was muss ich bei einem Verdachtsfall beachten?

Bei Vorliegen eines begründeten Covid-19-Verdachtsfalls (entweder bei einem Kind oder beim Personal) ist die Person zu isolieren, und dieser Verdachtsfall wird im Bedarfsfall von der Gesundheitsbehörde unter Quarantäne gestellt. Die restlichen Kinder der Gruppe bleiben weiterhin am Standort und es kommt erst bei Anordnung durch die Gesundheitsbehörde zur vorübergehenden Schließung einzelner Gruppen bzw. Standorte. Auf der Homepage des Landes Steiermark finden Sie weiterführende Informationen.

Muss ich Zeitausgleich oder Urlaub nehmen, wenn keine Kinder in der Betreuungseinrichtung anwesend sind?

Grundsätzlich gilt, dass sowohl Zeitausgleich als auch Urlaub immer zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu vereinbaren ist. Der Arbeitgeber kann daher weder einseitig Urlaub anordnen noch können Sie frei über Ihren Urlaub verfügen.

Ich gehöre einer Risikogruppe an, muss/darf ich trotzdem arbeiten?

Seit 6.5.2020 gilt ein neues Bundesgesetz, das gemeinsam mit einer dazugehörigen Verordnung des Gesundheitsministers jene Vorerkrankungen definiert, die – aus medizinischer Sicht – vor einer Infektion mit Covid-19 ganz besonders zu schützen sind. Die Möglichkeit der Freistellung für Risikogruppen wurde durch das zuständige Bundesministerium bis zum 31.5.2021 verlängert.

Eine Aufzählung der möglichen Vorerkrankungen findet sich in § 2 der Covid-19-Risikogruppe-Verordnung. Sie ist jedoch nicht abschließend: Der behandelnde Arzt kann auf Grund seiner Expertise auch dann die Zugehörigkeit zur Risikogruppe attestieren, wenn Sie an ähnlich schweren Erkrankungen mit funktionellen oder körperlichen Einschränkungen leiden oder litten.

Klargestellt wurde nunmehr, dass es sich bei der betroffenen Gruppe der "Risikopersonen" um Menschen handelt, die sehr schwere Vorerkrankungen haben und wissenschaftlich belegt besonders gefährdet sind. Die Lösung gilt nun auch für alle Beschäftigten – auch für jene, die etwa in versorgungskritischen Bereichen arbeiten.

Siehe auch: https://jobundcorona.at/schutz-im-betrieb/

Bitte klären Sie Ihr medizinisches Anliegen jedenfalls mit der Arbeitsmedizin beziehungsweise Ihrem Hausarzt ab.

Ich bin Pädagogin/Betreuerin in einer Kinderbetreuungseinrichtung oder Tagesmutter.

Ich bin schwanger und in einer Kinderbetreuungseinrichtung/als Tagesmutter beschäftigt. Habe ich aufgrund von Covid-19 ein Recht auf Frühkarenz ("vorzeitiger Mutterschutz")?

Ein vorzeitiger Mutterschutz steht nur dann zu, wenn unabhängig von der Art der Beschäftigung Gefahr für Leben und Gesundheit von Mutter und Kind, wie zum Beispiel Diabetes, mehrere Fehlgeburten, vorliegt. Sie benötigen eine fachärztliche Bestätigung bzw. eine amtsärztliche Genehmigung, dann ist eine Frühkarenz sofort möglich. In diesem Fall bekommen Sie vom Krankenversicherungsträger ein vorgezogenes Wochengeld. Welche medizinischen Gründe dazuzählen, finden Sie hier (Mutterschutzverordnung).

Achtung: Es gibt keine Rechtsgrundlage für einen vorzeitigen Mutterschutz und Bezug von vorgezogenem Wochengeld aufgrund von Covid-19.

Nähere Informationen zum Mutterschutz finden Sie hier.

Informationen zur Freistellung aus medizinischen Gründen finden Sie hier (Arbeitsinspektorat).

Muss mich mein Arbeitgeber aufgrund von Covid19 unter Fortzahlung meines Entgelts freistellen?

Es wurde eine coronabedingte Sonderfreistellungsregelung in das Mutterschutzgesetz aufgenommen, welche vorerst befristet bis 30.6.2021 gilt.

Die Regelung betrifft Schwangere ab der 14. Schwangerschaftswoche mit Arbeiten, bei denen ein physischer Körperkontakt mit anderen Personen erforderlich ist. Darunter fallen insbesondere auch Kindergartenpädagoginnen und Betreuerinnen und Tagesmütter. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind ab diesem Zeitpunkt angehalten durch Änderung der Arbeitsbedingungen oder Versetzung an einen anderen Arbeitsplatz eine Gefährdung zu vermeiden. Da dies naturgemäß im Kindergartenbereich schwer möglich sein wird, haben Sie als schwangere Arbeitnehmerin Anspruch auf Freistellung mit Entgeltfortzahlung. 

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bekommen die Kosten vom Krankenversicherungsträger ersetzt.

Nähere Informationen über die Sonderfreistellung finden Sie auf den Webseiten des Arbeitsinspektorats sowie des Bundesministeriums für Arbeit, Familie und Jugend.

Unter welchen Voraussetzungen muss mich mein Arbeitgeber bereits in den ersten 13 Schwangerschaftswochen freistellen?

Unabhängig von Covid-19 gilt in der Kinderbetreuung von Kindern bis 3 Jahren ein Beschäftigungsverbot (Freistellung unter Fortzahlung des Entgelts) auf Grund von Zytomegalie. Dem Arbeitgeber bleibt es jedoch vorbehalten, Sie in einem anderen Bereich einzusetzen.

Da bei Kindern ab 3 bis 6 Jahren der Mindestabstand von einem Meter im Regelfall nicht einhaltbar ist, ist die Beschäftigung mit Kindern für schwangere Arbeitnehmerinnen nicht möglich und besteht auch in diesem Fall grund­sätzlich ein Freistellungsanspruch. Vorsicht: Auch hier bleibt es dem Arbeitgeber vorbehalten, Sie in einem anderen Bereich einzusetzen.

Ab 6 Jahren ist davon auszugehen, dass die Distanz von mindestens einem Meter einhaltbar ist. Daher ist die Beschäftigung von schwangeren Arbeit­nehmerinnen möglich.

Welche Schutzmaßnahmen müssen Sie in den ersten 13 Schwangerschaftswochen beachten?

Grundsätzlich gilt für schwangere Arbeitnehmerinnen in Zusammenhang mit der Infektionsgefährdung mit Covid-19 kein allgemeines Beschäftigungsverbot. Es sind aber für schwangere Arbeitnehmerinnen erhöhte Schutzmaßnahmen zu treffen, um sie vor Ansteckung zu schützen. Geeignete Maßnahmen hierfür sind etwa Homeoffice, Einhaltung des Mindestabstands von einem Meter, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Schwangere dürfen einen Mund-Nasen-Schutz tragen; da das Tragen dieser Maske jedoch auch mit einem gewissen Atemwiderstand verbunden ist, muss darauf geachtet werden, dass die durchgehende Tragedauer eine Stunde nicht übersteigt und dann eine Pause gemacht wird. Auch im Fall von Übelkeit, Schwindel oder Kopfschmerzen muss eine Pause gemacht werden. Das Tragen von Schutzmasken (FFP1, FFP2 und FFP3) ist für Schwangere nicht zulässig, da sie das Atmen erschweren.

Für nähere Informationen bzw. Auskünfte konsultieren Sie bitte das Arbeitsinspektorat.

Informationen für Eltern

Was versteht man unter Sonderbetreuungszeit?

Zwischen dem 1. November 2020 und dem 9. Juli 2021 (Ende des Schuljahres 2020/2021) ist es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die Kinder bis zum 14. Lebensjahr oder Menschen mit Behinderungen betreuen müssen, möglich, eine Sonderbetreuungszeit in Anspruch zu nehmen bzw. diese mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren. Das Ausmaß beträgt bis zu vier Wochen.

Das Bundesgesetzblatt zur Sonderbetreuungszeit wurde am 15.12.2020 veröffentlicht. Die Regelung tritt rückwirkend mit 1.11.2020 in Kraft. Es besteht ein Rechtsanspruch auf die Inanspruchnahme einer Sonderbetreuungszeit bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen. Eltern haben nunmehr einen Anspruch auf Sonderbetreuungszeit, wenn

  • Kindergarten oder Schule geschlossen werden und dort keine Betreuung angeboten werden
  • oder das eigene Kind in Quarantäne muss.

Details zur Sonderbetreuungszeit finden Sie hier.

Auf der Homepage des Ministerium gibt es weiterführende Informationen zur Sonderbetreuungszeit.

Mein Kind muss in Quarantäne, weil es einen positiven Coronafall in der Schulklasse gibt. Darf ich zu Hause bleiben?

Wenn Ihr Kind wegen der Quarantäne nicht am Unterricht teilnehmen darf, können Sie Ihr Kind zu Hause betreuen, wenn keine andere geeignete Betreuungsperson dafür in Frage kommt (z. B. der Partner bzw. die Partnerin). Eltern müssen das ihrem/ihrer ArbeitgeberIn aber unverzüglich melden. Dann liegt nämlich eine unverschuldete Dienstverhinderung vor: Der Arbeitgeber bezahlt Ihr Entgelt weiter, wenn Ihre Abwesenheit verhältnismäßig kurz dauert. Dieser Anspruch gebührt pro Anlassfall.

Was gilt, wenn die Schule oder der Kindergarten wegen Quarantäne überhaupt geschlossen wird und es keine Betreuung gibt?

Grundsätzlich können Sie in diesem Fall Sonderbetreuungszeit in Anspruch nehmen.

Auch wenn Sie keine Sonderbetreuungszeit in Anspruch nehmen können (aus rechtlichen Gründen oder, weil Sie den Anspruch bereits verbraucht haben), gibt es keinen Grund zur Sorge: Wenn Sie plötzlich die Betreuungsmöglichkeit für Ihr Kind verlieren, weil der Kindergarten oder die Schule kurzfristig schließt, können Sie Ihr Kind zu Hause betreuen, wenn dafür keine andere geeignete Betreuungsperson (z. B. ein nicht berufstätiger Elternteil) in Frage kommt. Dann liegt nämlich eine unverschuldete Dienstverhinderung vor: Der Arbeitgeber bezahlt Ihr Entgelt weiter, wenn Ihre Abwesenheit verhältnismäßig kurz dauert.

Dieser Anspruch gilt übrigens pro Anlassfall und nicht nur ein Mal pro Jahr: Sollte der Kindergarten ein weiteres Mal schließen müssen, besteht der Anspruch auf Entgeltfortzahlung unter Umständen erneut.

Was ist, wenn mein Kind erkrankt? Welche Rechte habe ich dann? 

Sie haben Anspruch auf Pflegefreistellung – und zwar unabhängig davon, ob Sie in einem gemeinsamen Haushalt mit Ihrem Kind leben oder nicht. Jeder Elternteil hat Anspruch auf eine Woche Pflegefreistellung pro Arbeitsjahr - und zwar im Ausmaß der wöchentlichen Arbeitszeit. Darüber hinaus gibt es eine zweite Pflegefreistellungswoche pro Elternteil innerhalb eines Arbeitsjahres (wiederum im Ausmaß Ihrer wöchentlichen Arbeitszeit), wenn das Kind noch nicht 12 Jahre alt ist, neuerlich pflegebedürftig krank wird und Sie keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung aus sonstigen wichtigen Gründen haben.

Da das Recht auf Pflegefreistellung jeder Elternteil hat, können Sie sich also die Betreuung mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin aufteilen. 

Sie müssen den Arbeitgeber aber unverzüglich, das heißt so schnell wie möglich, informieren, wenn Sie Pflegefreistellung in Anspruch nehmen. 

Hier finden Sie weiterführende Information zum Thema Kinderbetreuung und Arbeitsverpflichtung.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-0

Anfragen bitte via Formular.

Tiefenberatung
Termin für ausführliche Beratung bitte unter 05-7799-3000.

Das könnte Sie auch interessieren

Schwangere hält Besen © LanaK, stock.adobe.com

Schwanger: Besondere Zeit – besondere Rechtslage

Schwangere sollen ein gesundes Arbeitsumfeld vorfinden. Daher sind z. B. Nachtdienste und schweres Heben in der Schwangerschaft verboten.

Frau spielt mit Tochter, während sie ihren Laptop auf dem Schoß hat. © Mariia Korneeva, stock.adobe.com

Corona-Krise beweist Wert der Frauenarbeit

Mehr Respekt für Frauenarbeit, weniger Jobs in "Frauenbranchen", Neuverteilung der Familienarbeit: Die Krise hat unterschiedlichste Folgen für Frauen.

Büroarbeitsplatz unter Corona © DisobeyArt, stock.adobe.com

Coronavirus: Das Wichtigste im Überblick

Wichtige Informationen aus Arbeitsrecht und Konsumentenschutz zur Coronavirus-Pandemie.