Team arbeitet an einem Projekt © WavebreakMediaMicro , stock.adobe.com
© WavebreakMediaMicro , stock.adobe.com

Was wird gefördert

Ein förderungswürdiges Projekt muss der Zielsetzung des Projektfonds Arbeit 4.0 der AK Steiermark entsprechen. Ziel ist es, dass die Mitglieder der AK Steiermark durch den Einsatz moderner Technologien in der Arbeitswelt sowie in der Freizeit profitieren und ihre Arbeitsplätze gesichert bleiben. Dabei geht es darum, zusätzliche Kompetenzen zu vermitteln, bzw. Möglichkeiten zu eröffnen, die über das betriebsübliche Maß hinaus gehen und ohne die Förderung nicht hätten umgesetzt werden können.
Folgende Aspekte sind dabei besonders relevant:

  • Gezielte Weiterbildungsprojekte in den Betrieben sind im Einvernehmen mit dem Betriebsrat oder Gruppen von Beschäftigten förderbar, wenn dadurch Arbeitsplätze gesichert und eine Höherqualifizierung der Belegschaft erreicht wird.  
  • Vermeidung von körperlichen Belastungen und Risiken sowie Förderung der Gesundheit
  • Verbesserung der Qualität der Arbeit, der Arbeitsabläufe und der Arbeitsbedingungen  
  • Stärkung der Mitbestimmung und Zusammenarbeit der betrieblichen und überbetrieblichen Interessenvertretung
  • Projekte von Bildungseinrichtungen für Lehrlinge, Beschäftigte und HochschulabsolventInnen mit mangelnden Digitalkompetenzen, mit denen digitale Schlüsselkompetenzen vermitteln werden (zB: Programmieren) 
  • Digitale Kommunikations- und Lernformen
  • Bedarfsorientierte Entwicklung und Anwendung digitaler Technologien (zB: Online-Plattformen, Applikationen, ...), dies gilt auch für außerbetriebliche Projekte, wenn eine nachhaltige Nutzung der Projekte über die Projektdauer hinaus sichergestellt werden kann
  • Konzepte bzw. Bedarfsanalysen, um betriebsspezifische Weiter­bil­dungs­er­for­dernisse erheben zu können
  • Initiativen, mit denen die betrieblichen Digitalisierungsprozesse mit der Belegschaft analysiert und nach Möglichkeit gemeinsam gestaltet werden

Höhe der Förderung

Die Höhe der Förderung kann unter Berücksichtigung der beihilferechtlichen Obergrenzen zwischen 2.000 und  200.000 Euro pro Projekt maximal 100 Prozent der förderbaren Projektkosten betragen. Kommt der Fördervorteil nicht der Förderwerberin bzw. dem Förderwerber selbst, sondern einem Dritten zugute, muss dieser die o. a. Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung erfüllen. Projekte von erwerbswirtschaftlich orientierten Unternehmen können bis maximal 50 Prozent der gesamten Projektkosten gefördert werden.

Das wird nicht gefördert

  • Betriebliche Ausstattung im Rahmen der allgemeinen Geschäftstätigkeit (Internet, Telefon etc.).
  • Projekte, die auf eine Finanzierung der allgemeinen Geschäftstätigkeit hinauslaufen.
  • Projektkosten, die ArbeitnehmerInnen betreffen, die nicht Mitglied der AK-Steiermark sind.
  • Reine Entwicklung von Applikationen (ohne konkrete Nachfrage und Nachnutzung).
  • Weiterbildungsprojekte, ohne vorausgehende Definition der spezifischen Bedürfnisse (Bedarfsanalysen sind jedoch förderfähig).

Förderbedingungen finden Sie hier.

Downloads

Kontakt

Kontakt

05-7799-2435, Karl Schneeberger
05-7799-2350, Berit Pichler
05-7799-2478, Eva Sprung
digifonds@akstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

Unterlagen werden für Projekteinreichung vorbereitet © seventyfour , stock.adobe.com

Projekt einreichen

Die Einreichung ist nur online per Formular möglich,  das auf dieser Seite zur Verfügung gestellt wird.

Jury bei Bewertung © Afrika Studio, stock.adobe.com

So wird bewertet

Die Projekte werden von einem Fachbeirat nach sieben Kriterien bewertet. Hier die Übersicht.

Wer kann Ideen beim Projektfonds Arbeit 4.0 einreichen? © Rawpixel.com - stock.adobe.com, AK Stmk

Wer kann Projekte einreichen?

Folgende Gruppen dürfen ihre Projekte und Ideen einreichen.