Die ersten Förderansuchen für den "Projektfonds Arbeit 4.0" sind eingereicht. © ©Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com, AK Stmk
Die ersten Förderansuchen für den "Projektfonds Arbeit 4.0" sind eingereicht. © ©Viacheslav Iakobchuk - stock.adobe.com, AK Stmk

Digitalisierung: Jetzt fließen die AK-Förderungen

Die steirische Arbeiterkammer investiert in den fünf Jahren zwischen 2019 und 2023 insgesamt 21,5 Millionen Euro in die digitale Qualifizierung ihrer Mit­glie­der. Eine wichtige Säule ist der Projektfonds Arbeit 4.0: Aus diesem Topf werden Projekte gefördert, die dazu führen, dass Beschäftigte von modernen Technologien profitieren und ihre Arbeitsplätze erhalten bleiben. Die erste Förderrunde ist nun vorüber.

26 Anträge eingereicht

Insgesamt 26 För­der­an­trä­ge wurden eingereicht – und zwar sowohl von Betriebsratskörperschaften und Gewerkschaften als auch von gemeinnützigen Betrieben, ge­winn­ori­en­tier­ten Unternehmen, Schulungseinrichtungen, Unis und Fachhochschulen. Die eingereichten Anträge wurden von einem Fach­bei­rat geprüft – acht Anträge wurden zur Annahme empfohlen, elf Anträge zurückgestellt und sieben abgelehnt. Die maximale Fördersumme für die angenommenen Projekte beträgt insgesamt mehr als 637.000 Euro.

Lern- und Wissensplattformen

Die 26 eingereichten Förderanträge fallen in unterschiedliche Pro­jekt­ka­te­go­rien: Die meisten Förderanträge – nämlich acht – hatten die Erstellung von Lern- und Wissensplattformen zum Inhalt, sieben Anträge gab es im Zu­sam­men­hang mit der Entwicklung von Apps zur Unterstützung von Abläufen. Fünfmal wurden Schulungsprogramme zur beruflichen Qualifizierung ein­ge­reicht, dazu kamen noch jeweils drei Anträge zur Erstellung von Studien und für digitale Hardware.

Virtual-Reality-Brillen

Unter den vom Beirat als för­der­würdig beurteilten Anträgen finden sich gleich drei Projekte, bei denen Virtual-Reality- bzw. Augmented-Reality-Brillen zum Einsatz kommen sollen – sei es in der Lehrlingsausbildung oder bei konkreten betrieblichen Tätigkeiten. Ein Projekt will zudem die Möglichkeiten ausloten, Virtual- Reality-Brillen für bestimmte Berufsgruppen wie Pflegefachkräfte aber auch Freiwillige von Blaulichtorganisationen zu verwenden. Bei drei weiteren vom Beirat abgenickten Förderanträgen handelt es sich um betriebliche Weiterbildungsprojekte. Allen gemeinsam ist, dass die eigene Belegschaft beim Erwerb digitaler Kompetenzen unterstützt werden soll.

Dienstreise-App

Ebenfalls positiv bewertet wurde ein Forschungsprojekt, das zum Ziel hat, die Digitalisierungsprozesse im Gesundheits- und Sozialwesen im Sinne der Be­schäf­tigten zu gestalten oder zu verbessern. Und schließlich gab der Beirat auch noch seinen Segen zur Entwicklung einer App, mit deren Hilfe Be­schäf­tigte sämtliche Ansprüche im Zusammenhang mit Dienstreisen – insbesondere im Ausland – nachvollziehen können. Die acht erfolgreichen Anträge kamen übrigens von voestalpine Böhler Welding, Elin Motoren Weiz, der bit schu­lungs­center GmbH, der GPA-djp Steiermark, der SIM Campus GmbH, der Team Styria Werkstätten GmbH, der Karl- Franzens-Universität Graz und der Montanuniversität Leoben.

Downloads

Kontakt

Kontakt

05-7799-2435, Karl Schneeberger
05-7799-2478, Eva Sprung
digifonds@akstmk.at

Das könnte Sie auch interessieren

Wer kann Ideen beim Projektfonds Arbeit 4.0 einreichen? © Rawpixel.com - stock.adobe.com, AK Stmk

Wer kann Projekte einreichen?

Folgende Gruppen dürfen ihre Projekte und Ideen einreichen.

Frau berührt Touchscreen. © metamorworks , stock.adobe.com

Projektfonds: Projektbeispiele

Neue Arbeitszeitmodelle, Schulung von Beschäftigten, um Kündigungen vorzubeugen und Arbeitsabläufe verbessern sind einige Ideen für die Förderung.

Team arbeitet an einem Projekt © WavebreakMediaMicro , stock.adobe.com

Was wird gefördert

Beschäftigte sollen durch moderne  Technologien in der Arbeitswelt profitieren und ihre Arbeitsplätze gesichert bleiben. Förderung bis 200.000 Euro.